leitet und gestaltet Begegnungen von Künstlern und Künsten

JAHRTAUSEND-KEHRAUS IN BRAUWEILER


Ein Projekt der Stadt Pulheim und des Landschaftsverbandes Rheinland.

Ein Juwel vor den Toren Kölns ist die Abtei Brauweiler: In der romanischen Kirche aus dem 11.Jahrhundert sind die Anfänge unserer Zeit zu erahnen, verwandeln sich Vergangenheit und Zukunft im Zusammenspiel der Doppelorgel in Klänge.

Drei Innenhöfe spiegeln unterschiedliche Epochen, laden ein zum Verweilen, zum Lauschen, zum Staunen.

Der Park, von einer Mauer umschlossen, verzaubert mit seinen Alleen, mit der Weite seiner Rasenflächen, den sanften Hügeln, dem tausendjährigen Maulbeerbaum, seinen Geheimnissen.


An diesem einmaligen Ort wurde das scheidende Jahrtausend wie in einem Brennspiegel gebündelt zum spielerischen Ereignis – vier Tage lang,im August 1999.

Künstler aller Sparten ließen sich von der Abtei mit ihren Örtlichkeiten anregen und erarbeiteten gemeinsam mit Amateuren aus der Region um Pulheim insgesamt 51 Projekte, die dann zum "Jahrtausend-Kehraus" zusammengefügt wurden: (u.a.) "Der Lauf des Lichtes und der Dunkelheit" – szenisches Oratorium von Harald Kimmig, Libretto von Dieter E. Neuhaus; Orgelzyklen von Markus Zaja, "Time Circles – Zeitkreise" – Musik- und Perfomance-Stück von James Reynolds und Michael Villmow; aus der "Marienvesper"des Claudio Monteverdi; Pilgergesänge; Geigenvirtuositäten; ein Salonorchester mit Musik des 19.Jahrhunderts; Volkstänze, Schalmeienmusik; Lieder der Völker; Sounds of Steel aus der englischen Partnerstadt ; Fora – Eine Installation von Thomas Klegin mit 1000 Stühlen aus Pulheimer Bürgerhäusern; KlangFarbTurm – Eine Installation von Volker Hagedorn, errichtet von 20 jungen Menschen; Zellenhaus-Gewölbe , szenische Rauminstallation von Marc Mer in den noch erhaltenen Kellern des früheren KZ und der späteren Psychiatrie Brauweiler; eine Malwerkstatt; "Showtime","Death Metal" und "Das Narrenzeitenspiel" – Mysterientheater von Dieter E. Neuhaus.

Über 500 Mitwirkende gestalteten den Jahrtausend-Kehraus in Brauweiler .

DEUTSCH-FRANZÖSISCHES  FORUM JUNGER KUNST BAYREUTH

Als deutscher Leiter des Schauspiel-Ateliers beim "deutsch-französischen forum junger kunst bayreuth"
von 1992 bis 1996 in Zusammenarbeit mit französischen Regie-Kollegen verantwortlich für eine Reihe von zweisprachigen Workshops mit Begegnungen junger Schauspieler aus Frankreich und Deutschland.

So entstanden drei Inszenierungen, die in Bayreuth, Montpellier, Saarbrücken und Avignon aufgeführt wurden:

Barbe Bleue/Ritter Blaubart (1992/93) – nach den Märchen von Charles Perrault und den Gebrüdern Grimm und der Opéra bouffe von Jacques Offenbach.

La Pucelle/Die Jungfrau von Orleans (1994) - mit Texten von Voltaire und Schiller.

Troilus et Cresside/Troilus und Cressida (1995/96) – mit Shakespeare-Szene.